LogoLinks Link zur Homepage
 Home | Kontakt |  
 | 
 | 
E-Mail
  
Sterben annehmen
Vorbereitungen
Patientenverfügung
Testament
Wo sterben?
Schmerzen
Loslassen

Schmerzen annehmen – was heisst das?

Schmerzen und ihre Behandlung gehören zu den zentralen Fragen der Sterbebegleitung. Sie treten bei nahezu allen Patientinnen und Patienten auf. Oft haben diese Angst, sich mitzuteilen. Und die Angehörigen fürchten, hilflos zu sein. Vorurteile, Tabus und Ängste wirken sich jedoch nachteilig aus. Der Dialog ist unerlässlich.

Von Björn Riggenbach

Schmerzen annehmen? Die Frage ist doppelter Natur. Erstens ist sie von der betroffenen Person selber zu beantworten. Niemand ist verpflichtet, Schmerzen auszuhalten. Niemand muss im Stillen seine Schmerzen ertragen, wenn er oder sie nicht will. Alle haben die Freiheit, Schmerzen behandeln zu lassen und sollten den nötigen Zugang zu den Informationen haben, die eine Schmerztherapie in die Wege leiten können. In meiner Praxis hat sich noch nie eine Situation ergeben, die nicht mit Schmerzmitteln behandelt werden konnte. Im Klartext: Es gab noch nie unerträgliche Schmerzen. Die Schmerzforschung ist heute so fortgeschritten, und die Mittel sind so wirkungsvoll, dass eigentlich alle Schmerzen behandelt werden können.

Dagegen besteht die Freiheit des Patienten auch im umgekehrten Sinn: Möchte ein Patient seine Schmerzen ertragen, so soll er das tun dürfen. Auch dies ist ein Auftrag an mich: seinen Willen auch jetzt zu beachten. Und wiederum: Noch nie ist mir ein Patient begegnet, der unerträgliche Schmerzen ertragen wollte. Es war immer eine Frage der Stärke, und oft konnte eine angemessene Form von Linderung gefunden werden. Solange er die Schmerzen annehmen und aushalten kann, darf er das tun und muss sich nicht bevormunden lassen, weder durch das medizinische Personal noch durch Angehörige. Er kann beraten werden, doch die Entscheidung liegt bei ihm.

Mitaushalten kann schwierig sein
Der zweite Aspekt des Schmerzen-Annehmens liegt bei den Betreuerinnen und Betreuern. Nimmt der Patient oder die Patientin Schmerzmittel an, dann empfinden auch Angehörige und Pflegende die Erleichterung mit. Anders ist es, wenn der Patient, die Patientin den Schmerz aushalten will. Dann muss auch das soziale Umfeld die Kräfte entwickeln, ihn zu begleiten im Mitaushalten. Und dies kann wirklich schwierig sein. Durch Gespräche können oft Verständnis und Toleranz, Empathie und echtes Mitleid – mit dem Leidenden nämlich, nicht mit sich selbst – angesprochen und entwickelt werden. Dann entsteht die Fähigkeit, den Patienten in seinem Sinn und Willen zu begleiten.

Zum zweiten Aspekt des Schmerzen-Annehmens gehören aber auch die Schmerzen der Angehörigen und Begleiterinnen und Begleiter selbst. Als Begleitender können in mir schmerzliche Erlebnisse entstehen. Mit dem Patienten haben sie nicht unmittelbar zu tun. Ich achte besonders auf jene Empfindungen, die zu mir gehören und unterscheide sie von den seinen. Folglich merke ich auch, wenn es sich um mein Problem (und nicht um seines) handelt, und ich sollte mich davor hüten, mein Problem auf ihn zu projizieren. Ich muss insbesondere beachten, dass ich nicht durch eine Verwechslung dem Irrtum verfalle, aus meinem Leiden heraus zu fordern, dass der Patient anders behandelt werde – damit ich dann weniger leide. Solche Situationen kommen häufig vor. Deshalb sind sie hier erwähnt.

Offenheit und Dialog
Schmerzen annehmen? Die Frage ist komplex und kann auch nicht einfach beantwortet werden. Die Antwort heisst: Aufmerksamkeit und Dialog. Augen und Ohren öffnen, sich austauschen mit allen Beteiligten, aber zuerst mit den Patienten selbst. Und wahrnehmen, was die anderen und was ich selbst empfinde, und darüber sprechen. Wünsche und Ängste können erforscht werden, um Tabus zu vermeiden. Und noch einmal: eine Sprache finden darüber.

Weiterer Text zum Umgang mit Schmerzen.

To top

spacer

Dr. med. Björn Riggenbach ist Hausarzt in eigener Praxis.

 

Forum für Sterbekultur | 17.10.17